Archive for März 2010

Paul Carell – Beiträge zum NS-Pressechef vor und Bestsellerautor nach 1945, Paul Karl Schmidt alias Paul Carell

März 25, 2010

I. Inhalt und Pressestimmen/Rezensionen zu Wigbert Benz‘ Buch „Paul Carell“. Bestellen beim Buchhandel oder Verlag
II. Beiträge von Wigbert Benz zu Paul Carell

I. Inhalt und Pressestimmen zu Wigbert Benz: Paul Carell. Ribbentrops Pressechef Paul Karl Schmidt vor und nach 1945. Wissenschaftlicher Verlag Berlin wvb 2005, ISBN 3-86573-068-X 112 S., 16,80 €. Bestellen beim Buchhandel oder Verlag

Inhalt: Paul Karl Schmidt alias Paul Carell (1911-1997) hat mit seinen Bestsellern zum 2. Weltkrieg das Bild vom Krieg der Wehrmacht als sauberen, kameradschaftlichen und heldenhaften Kampf geprägt. Als politischer Journalist schrieb er u.a. in der ZEIT zu den Ursachen beider Weltkriege, im SPIEGEL zur Reichstagsbrandkontroverse und forderte in der WELT die Bereitschaft der Bundeswehr zum Präventivkrieg.. Bis zum Tod des Verlegers Axel Springer 1985 fungierte er als dessen enger Berater, Redenschreiber und Sicherheitschef. Vor 1945 war er der jüngste Gesandte I. Klasse bzw. Ministerialdirigent im NS-Regime. Er leitete die Presseabteilung des Auswärtigen Amtes und hatte wesentlichen Anteil an der Auslandspropaganda des Regimes. In diesem Zusammenhang machte er propagandistische Vorschläge zur Rechtfertigung der Deportation von Juden aus Budapest 1944.

Presse/Rezensionen:

„Gründliche Untersuchung enthüllt (…) das Leben des begeisterten Nazis (…) der sich 1944 für die Deportation ungarischer Juden aussprach (…) Auch in der Kontroverse um den Reichstagsbrand versuchte Carell die Nationalsozialisten nachträglich reinzuwaschen.“
Stuttgarter Zeitung, 29.7.2005, S. 32 (Werner Birkenmaier)

„Paul Carells Publikationen (lassen) die Landser an allen Fronten hochleben (…) Reinwaschungsversuchen tritt Benz in seiner (…) materialreichen Studie entgegen.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.8.2005, S. 6 (Prof. Dr. Rainer Blasius)

„Ein aufschlussreicher Beitrag zur Geschichte der bundesrepublikanischen Erinnerungskultur.“
Süddeutsche Zeitung, 17.10.2005, S. 10 (Dr. Jürgen Zarusky, Institut für Zeitgeschichte München)

„Materialreiche Studie über Carell-Schmidt (…)Diese umfangreichen Beschäftigungen Schmidts, die ihm auch der Verklärung der Wehrmacht dienten, webt Benz in seine Skizze ein, um dann aus guten Gründen die propagandistische Initiative zum Judenmord in Ungarn 1944 in den Mittelpunkt zu stellen.“
Frankfurter Rundschau, 21.12.2005, S. 27 (Dr. Matthias Arning)

„Vom NS-Pressesprecher zum Erfolgsautor (…) Der Karlsruher Geschichtslehrer Wigbert Benz hat die Geschichte des Paul Carell aus den Archiven recherchiert und sie nun als materialreiche Studie vorgelegt (…) wohltuend gründlich und sachlich verfasst.“
Badische Neueste Nachrichten, 31.12.2005, S. 4 (Dr. Klaus Gaßner)
(more…)